Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

KiTNa - Kita-Kinder erforschen Natur und Technik

Spiegelspiele von ZweijährigenDieses Projekt wurde nach intensiver Diskussion mit der Fachabteilung „städtische Kindertages­einrichtungen“ im Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster im April 2005 gestartet.

Mehr als 30 Kindertages­einrichtungen verschiedener Träger im Raum Münster haben bisher an diesem Projekt teilgenommen.

Sie entwickeln und erproben gemeinsam eine beispielhafte Vorgehensweise, wie die Behandlung von Themen aus Natur, Technik und Mathematik in die Arbeit der Kindertageseinrichtungen integriert werden kann.

Das Projekt KiTNa ist ein Beispiel für ein gemeinsames Engagement privater Initiatoren und öffentlicher Bildungseinrichtungen zur Verbesserung des Bildungsangebots im Elementarbereich.

Das Projekt ist auf Dauer angelegt und wird innerhalb des aufgebauten Netzwerks die Ziele und Inhalte ständig weiterentwickeln.

Die Stiftung trägt dabei die Verantwortung für Organisation und Koordination und stellt die notwendigen Ressourcen bereit. Ebenso  sorgt  sie für die Sicherung der Qualität der Arbeit.

Die Kindertageseinrichtungen stellen über ihre Mitarbeiter ihr fachliches Know-how und ihre Zeit sowie ihre Einrichtungen zur Durchführung zur Verfügung.

In regelmäßigen Arbeitstreffen und Fortbildungen befassen sich die TeilnehmerInnen auf verschiedene Art und Weise mit folgenden Themen:

  • Grundsätzliche Fragen werden angesprochen: 
    Welche Haltung müssen wir den Kindern gegenüber einnehmen?
    Wie müssen Lernprozesse in den KiTas gestaltet werden?
    Welche Themen sind geeignet?
  • Über Methoden wird gearbeitet:
    Wie können wir die Alltagserlebnisse der Kinder nutzen?
    Was können Experimente leisten und was nicht?
    Begreifen geht über das Greifen: der Einsatz von Holzbearbeitung, z.B. der Bau von Messgeräten. 
    Wie können wir uns von den Fragen der Kinder leiten lassen?
  • Die Gestaltung der Rahmenbedingungen wird einbezogen:
    Wie sollten "Forscherecken" und "Forscherräume" gestaltet sein?
    Welche Materialien und Werkzeuge sollen vorgehalten werden?
    Wie soll die Dokumentation der Verläufe von "Forschergruppen" erfolgen?
  • Ein Grundstock an Wissen zu Einzelthemen wird erarbeitet: beispielsweise zu Luft und Wetter, Magnetismus, Wasser und Eis, Licht, Waagen und Kräfte.

Die besonderen Bedingungen jeder KiTa werden in den erarbeiteten Vorgehensweisen berücksichtigt. Der Wissenspool steht allen TeilnehmerInnen und darüber hinaus allen interessierten KiTas zur Verfügung.